by Catherine Riva, Serena Tinari – Re-Check.ch
April 22, 2020

Read the article in English / Den Artikel auf Deutsch lesen (online) (PDF) / Leggere l’articolo in italiano (PDF)

An executive whose press conferences are accessible only by streaming and at which the only questions journalists are allowed to ask are those they have sent at least one hour in advance by e-mail. Government press briefings to which only a handful of correspondents are allowed to attend in person. Journalists who must obtain permission from the police to interview doctors and are escorted by an officer during their work. These snapshots are neither dystopian science fiction nor a report about the conditions imposed on journalists by an autocrat: they describe the new normality of the Swiss media in the age of the coronavirus.

Since March 2020, in the name of the fight against the pandemic, hundreds of millions of citizens around the world have been deprived of certain fundamental rights, such as freedom of assembly, freedom of demonstration and freedom of movement. Schools and universities are still closed, most borders sealed, much of the economic activity is prohibited. Armies have been mobilised and essential instruments of democratic control (parliamentary sessions, votes) have been suspended in the name of the right of necessity.

This unprecedented crisis is being presented to us as a health crisis, whereas the worst-case scenario of a widespread Lombard tragedy has not materialised and in some countries hospitals are even half empty. Its direct political and economic consequences, on the other hand, are very serious. Many democracies even seem to have reached a tipping point: today, the authorities can use the fight against the coronavirus as an excuse for censorship, surveillance and repression that would have been unthinkable in January 2020 – and some governments are doing just that (1) (2). At the same time, as a result of the measures taken, millions of people have fallen into precarious or destitute conditions.

In such an extraordinary and tense context, the media have a crucial responsibility.

Collaborations and problematicc ties

In such an extraordinary and tense context, the media have a crucial responsibility.

In particular, they have a duty to provide the public with relevant, verified and properly contextualized information so that the public can make an informed judgment as to whether the decisions taken in the name of its protection seem justified to it, with all their consequences. This can only be done if journalists regularly hold the authorities to account in defence of the public interest and the right of citizens to be informed. As Vinzenz Wyss, professor of journalism at the Zurich University of Applied Sciences in Winterthur (ZHAW) (3) (4)rightly pointed out: “When the executive branch dominates and parliamentary debate is silenced, journalism must be particularly vigilant. The debate on such decisions of the executive is not just another journalistic issue — it is a duty.”

But what are the chances of media coverage with these essential qualities when journalists from a public television station come to work on a regular basis to support the authorities’ communication service?

Seven journalists from a public service radio and television station helped the Cantonal Crisis Headquarters, under the direction of the police, to communicate to the population the content prepared in collaboration with the authorities

This question may seem absurd in a democracy like Switzerland, which readily emphasises its commitment to the separation of powers and media independence. And yet in 2019, RSI, the Italian-speaking branch of Swiss public service broadcasting, which has its headquarters in the canton of Ticino, signed an agreement with the authorities of this canton in which it would provide this kind of service “in extraordinary circumstances”. In particular it “will guarantee the necessary personnel and technical means for the drafting, production and dissemination of institutional and information messages of the cantonal crisis staff” (5). With the pandemic, the conditions were right for this “collaboration” to be implemented. As a result, seven journalists from a public service radio and television station worked in teams to help the Cantonal Crisis Headquarters, under the direction of the police, to communicate to the population what the authorities thought it should know, making available, as agreed, “multimedia channels and television” to transmit the content prepared in collaboration with the authorities (6).

It is also questionable what the chances are of relevant and well-founded media coverage when only certain correspondents without special expertise on health issues have access to press conferences of the federal authorities, as is the case every other day at the Media Centre of the Federal Palace in Bern. Other journalists – also hand-picked by the administration – have to “queue up” to ask their questions by phone or e-mail.

The Ticino cantonal authorities, for their part, have in recent weeks required the media to submit their questions in writing (two at the most) several hours in advance, while specifying that the questions could only be asked if sufficient time remained available (7). They have thus deprived journalists of the possibility of insisting in the event of vague or elusive answers, but above all of asking questions about the information given at press conferences.

Finally, some media outlets have concluded agreements with the authorities that allow only a “pool” of journalists to have access to hospitals and to report in a “supervised” manner (8), and according to our information, in one canton of French-speaking Switzerland, police regulate media access to hospitals; their officers apparently also consult the notes taken by journalists.

Such rules of the game mean that journalists are neither able to access information nor to establish a distance between themselves and the authorities

In all these cases, the likelihood of relevant and well-founded media coverage is very low, if not nil. Such rules of the game mean that journalists are neither able to access information nor to establish a distance between themselves and the authorities. They have to work with what the executive power is willing to give them and can no longer assess the quality of this information, question it or analyse it.

Undisclosed «embedded» journalism

By agreeing to operate in this way, journalists put themselves in a situation of dependence and conflict of interest that exposes them to a massive risk of bias and influence. As the examples of embedded reporting during the Iraq war have shown, such dependence of the media on the authorities invariably undermines the quality of information. Moreover, access to the relevant structures for coverage of the epidemic cannot be the privilege of a few “guest” journalists. Above all, for all the “non-embedded”, it will therefore be very difficult, if not impossible, to confront the government and the administration.

Another point of concern is that none of the media involved in these practices has so far openly and proactively disclosed to the public the conditions under which their work is now being carried out: neither the details of the arrangements under which “immersion” reporting has been done, nor the difficulties encountered in accessing press conferences, nor the limits that have been imposed on interviews, nor the collaboration that may have been undertaken with the authorities. Worse still, no media in Switzerland has strongly denounced the controls and threats to which some journalists have been subjected, even though, as the recent survey by Impressum, a professional organisation of journalists in the country, revealed, at least 38 professionals holding a Swiss press card have been prevented from carrying out their work by the authorities since the beginning of the crisis (9).

Such silences are highly problematic, because they give the public the illusion that journalists can continue to work normally. That the right to information is fully exercised, that the media are not under pressure

These preliminary results of the Impressum survey should have caused an outcry. They were greeted by a deafening silence that came on top of all the others.

Such silences are highly problematic, because they give the public the illusion that journalists can continue to work normally. That the right to information is fully exercised, that the media are not under pressure, or that they have free access to experts and sites of their choice, and that the recommendations of the authorities and the testimonies of those “on the front lines” are the most relevant insights into this crisis. That the masks with which the television crews are displaying themselves constitute an indispensable protection for the exercise of their profession in the present circumstances, even though they are filming in the open air and interviewed people are talking to them from several meters away.

As long as editors do not protest, it is impossible to know, for example, whether the restrictions in Ticino are an exception or whether they apply in the other cantons. Or whether in some cases the situation is comparable to that denounced by Spanish journalists, i.e. government press conferences broadcast in streaming only, in which the media had to submit questions in advance and the government itself selected the questions it wished to answer (10).

As long as journalists threatened by the police do not speak up, it is impossible to know whether their case is isolated

As long as journalists threatened by the police do not speak up, it is impossible to know whether their case is isolated or whether these practices are systematic. Above all, it is important to ensure that they are stopped.

Finally, if the Swiss editors had denounced the conditions imposed on them from the outset, on 11 April 2020 the Council of Europe’s Platform for the Protection of Journalism and the Safety of Journalists would not only have criticised the decision of the Serbian government to require journalists to submit their questions in writing in advance (11), it would probably also have condemned the authorities in Ticino, for example, who had been following the same practice for several weeks without any Swiss newsroom protesting publicly. The Spanish journalists won their case and the government changed its practice. What about Ticino? We do not know.

Another major problem is the silence of newsrooms about their current working conditions. It gives the public the illusion that all the experts are analysing the seriousness of this epidemic in the same way, that the figures published are verified and relevant indicators, and therefore that there is little alternative to the measures that have been taken.

None of this is true and the public must be informed of this.

Beyond the economic recession or the suspension of certain civil liberties, one of the major consequences of the current crisis lies indeed in media coverage that all too often slides towards journalism that is at best ankylosed and at worst complacent (12) and misleading (13) (14). And which, in fact, can no longer inform the democratic debate.

Obvious temptation to instrumentalize the media

By embarking in this way on board a vessel controlled by the authorities, the media accept to remain in a state of astonishment that is incompatible with the ethical standards associated with their mission of information.

So much so, that now we can see journalists apologizing after asking a relevant question. As was the case at the press briefing on 28 March in Bern, when Daniel Koch of the Federal Office of Public Health described the figure of 280 people at ICU in Switzerland as “enormous”. When asked by a journalist what would be “normal” in this field, Daniel Koch simply shook his head in disapproval and said: “We don’t know”. Despite the unacceptability of this response, the journalist apologized as if he had acted inappropriately, when he was actually just doing his job. And none of his colleagues present flinched. Yet his question was perfectly relevant, as one always needs a comparator to put figures into perspective. Above all, every journalist should protest loud and clear when one of his peers is treated with such condescension by a senior official who presents the situation on the hospital front in an eminently dramatic light, without specifying that, overall, the news is good because these infrastructures are not overwhelmed (15) (16) (17).

The authorities and administrations perhaps consider that everything is good to keep the population under siege. But the media have a duty of truth

The authorities and administrations perhaps consider that everything is good to keep the population under siege. But this cannot be the case for the media, which have a duty of truth to the public.

In an article published on Medialex on 2 April 2020 (18), , Peter Hänni, Professor Emeritus of Constitutional and Administrative Law at the University of Fribourg, made a statement that is as lapidary as it is worrying: “(…) the limit to obstructing the work of media workers is close and the temptation to instrumentalize the media cannot be overlooked”. Before recalling that even when the law of necessity applies, the media workers “do not mutate into federal and cantonal assistants because of the COVID-19 (Ordinance 2). They can therefore use the full range of their possibilities in their research and also publish uncomfortable truths. In doing so, they are only fulfilling their actual function in a free and democratic constitutional state”.

It is therefore urgent for Swiss journalists to get their act together and, on the strength of their mission, hold the authorities and the administration to account, fuel the plurality of the debate and point out the uncertainties. Vinzenz Wyss also stressed that it would “be important now that journalism addresses its own role in this crisis and transparently explains the conditions, routines and limits of reporting. This media-journalistic self-reflection should go beyond the presentation of journalistic work in the home office. More clarifications would be needed, instead of navel-gazing”.


Important clarification, April 26, 2020:

Our commentary “Journalism in pandemic mode: embedded, complacent and unable to inform democratic debate” provoked many reactions, some of which showed us the need to clarify the following points:

  • this text is not an investigation, but a commentary based on an analysis of available information;
  • les auteures de ce texte sont Catherine Riva et Serena Tinari;
  • cthis text was published on Re-Check.ch, and was then reproduced by other media (Heidi.news, Bon Pour La Tête) and websites such as francophonie.ch.

We did not receive any payment, neither for writing this comment, nor from the media who reproduced it on their sites.

Catherine Riva and Serena Tinari are both investigative journalists specializing in investigating health issues and teaching investigative methods in this field. In 2015, they founded Re-Check, an independent organization specializing in the investigation and mapping of health affairs (www.re-check.ch, @RecheckHealth). Catherine Riva and Serena Tinari are the sole administrators of www.re-check.ch and the sole authors of the texts published there. When guest contributors publish texts on www.re-check.ch, their names are explicitly mentioned and the posts concerned are tagged “Guest author – Auteur invité”.


Journalismus im Pandemie-Modus: «embedded», willfährig und unfähig, zur demokratischen Debatte beizutragen

Von Catherine Riva und Serena Tinari, Re-Check.ch
22.04.2020

Pressekonferenzen der Exekutive, die nur per Streaming zugänglich sind und bei denen die Journalisten nur Fragen stellen dürfen, die sie mindestens eine Stunde vorher per E-Mail geschickt haben. Pressebriefings der Regierung, an denen nur eine Handvoll Korrespondenten persönlich teilnehmen dürfen. Journalisten, die für Interviews mit Ärzten die Erlaubnis der Polizei einholen müssen und während ihrer Arbeit von einem Beamten begleitet werden. Diese Momentaufnahmen sind weder dystopische Science-Fictionnoch berichten sieüber die Bedingungen, die ein Autokrat den Journalisten auferlegt: Sie beschreiben die neue Normalität der Schweizer Medien im Zeitalter des Coronavirus.

Seit März 2020 sind im Namen des Kampfes gegen die Pandemie Hunderte Millionen Bürger auf der ganzen Welt bestimmter Grundrechte wie der Versammlungs-, Demonstrations- und Bewegungsfreiheit beraubt. Schulen und Universitäten sind geschlossen, die meisten Grenzen abgeriegelt, viele Wirtschaftstätigkeiten verboten. Im Namen des Notrechts wurden Armeen mobilisiert und wesentliche Instrumente der demokratischen Kontrolle (Parlamentssitzungen, Abstimmungen) ausgesetzt.

Die aktuelle Ausnahmesituation wird uns als Gesundheitskrise präsentiert, obwohl das Katastrophen-Szenario, die lombardische Tragödie werde sich weltweit wiederholen, nicht eingetreten ist und in einigen Ländern die Krankenhäuser sogar halb leer stehen. Es sind aber die direkten politischen und wirtschaftlichen Folgen dieser beispiellosen Krise, die schwerer wiegen. Viele Demokratien scheinen sogar einen Wendepunkt erreicht zu haben: Heute können Behörden den Kampf gegen das Coronavirus als Vorwand für Zensur, Überwachung und Repression benutzen, die im Januar 2020 undenkbar gewesen wären – und einige Regierungen tun genau das (1) (2). Gleichzeitig sind infolge der ergriffenen Maßnahmen Millionen von Menschen in prekäre finanzielle Verhältnisse oder gar in Mittellosigkeit geraten.

In solch außerordentlichen und angespannten Bedingungen haben die Medien eine entscheidende Verantwortung.

Zusammenarbeit und problematische Nähe

Sie haben insbesondere die Pflicht, der Öffentlichkeit relevante und überprüfte Informationen zur Verfügung zu stellen und diese ins rechte Licht zu rücken. So dass die Menschen in Kenntnis der Sachlage beurteilen können, ob ihnen die zu ihrem Schutz getroffenen Massnahmen mit all ihren Konsequenzen gerechtfertigt erscheinen. Diese Arbeit kann nur geleistet werden, wenn Journalisten die Behörden regelmäßig zu Rechenschaft ziehen. Nur so können sie das Recht der Bürger auf Information gewährleisten. Wie Vinzenz Wyss, Professor für Journalismus an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur (ZHAW) (3) (4), zu Recht bemerkt: «Wenn die Exekutive dominiert und die parlamentarische Debatte verstummt, muss der Journalismus besonders wachsam sein. Die Debatte über solche Entscheidungen der Exekutive ist nicht einfach ein weiteres journalistisches Thema – es ist Pflicht.»

Doch wie stehen die Chancen für eine solche Medienberichterstattung, wenn die Arbeit der Journalisten eines öffentlichen Fernsehsenders darin besteht, einfach die Informationen der Kommunikationsdienste der Behörden wiederzugeben?

Sieben Journalistinnen und Journalisten eines öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsenders haben den der Polizeidirektion unterstellten kantonalen Krisenstab bei der Information der Bevölkerung unterstützt. Die Inhalte dieser Informationen waren in enger Zusammenarbeit mit den Behörden erarbeitet worden.

Diese Frage mag in einer Demokratie wie der Schweiz, die gern ihr Engagement für Gewaltenteilung und Medienunabhängigkeit betont, irrelevant erscheinen. Doch 2019 unterzeichnete das RSI, der italienischsprachige Zweig des öffentlich-rechtlichen Schweizer Rundfunks mit Sitz im Kanton Tessin, eine Vereinbarung mit dessen Behörden, in der es solche Dienste «im Notfall» anbietet. Namentlich durch die Bereitstellung «der personellen und technischen Mittel, die für die Erarbeitung, Produktion und Verbreitung der institutionellen und informativen Botschaften des kantonalen Krisenstabs erforderlich sind» (5). Mit der Pandemie waren die Voraussetzungen für die Umsetzung dieser «Zusammenarbeit» gegeben. In der Folge arbeiteten sieben Journalisten eines öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsenders in Teams zusammen, um das kantonale Krisenhauptquartier unter der Leitung der Polizei dabei zu unterstützen, der Bevölkerung das zu vermitteln, was sie nach Ansicht der Behörden wissen sollte, und stellten, wie vereinbart, «Multimediakanäle und Fernsehen» zur Verfügung, um die Hand in Hand mit den Behörden erarbeiteten Inhalte zu verbreiten (6).

Man muss sich auch fragen, welche Chancen auf eine relevante und fundierte Medienberichterstattung bestehen, wenn nur designierte Korrespondenten ohne besondere Fachkenntnisse in Gesundheitsfragen Zugang zu den Pressekonferenzen der Behörden haben, wie es jeden zweiten Tag im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern der Fall ist. Die anderen zugelassenen Journalisten – ebenfalls von der Verwaltung ausgelesen – müssen «Schlange stehen», um ihre Fragen per Telefon oder E-Mail zu stellen. Die Tessiner Behörden nun haben in den letzten Wochen von den Medien verlangt, dass sie ihre Fragen (höchstens zwei) mehrere Stunden im Voraus schriftlich einreichen, wobei sie darauf hingewiesen haben, dass die Fragen an der Pressekonferenz nur gestellt werden könnten, wenn genügend Zeit zur Verfügung stünde (7). Damit haben sie den Journalisten die Möglichkeit genommen, im Falle vager oder schwer fassbarer Antworten nachzuhaken, vor allem aber, Fragen zu den gegebenen Informationen zu stellen. Zu alldem kommt, dass einige Nachrichtenredaktionen Vereinbarungen mit den Behörden getroffen haben, die nur einem «Pool» von Journalisten den Zugang zu Krankenhäusern und Berichterstattung nur «überwacht» erlauben (8). Und nach unseren Informationen ist es in einem Kanton der Westschweiz die Polizei, die den Zugang der Medien zu den Spitälern regelt; ihre Beamten überprüfen offenbar auch die Notizen der Journalisten. Leider wagen es die betroffenen Journalisten nicht, diese Praktiken anzuprangern, was deutlich zeigt, dass sie sich nicht frei fühlen oder gar um ihre Position fürchten.

Mit solchen Spielregeln sind Journalisten weder in der Lage, an die Informationen zu gelangen noch die notwendige Distanz zwischen sich und den Behörden einzuhalten.

In all diesen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit einer relevanten und fundierten Medienberichterstattung sehr gering, wenn nicht gar gleich Null. Denn bei solchen Spielregeln haben Journalisten weder Zugang zu Informationen noch können sie die notwendige Distanz zwischen sich und den Behörden schaffen. Sie müssen sich mit dem begnügen, was die Exekutive und die Verwaltungen ihnen zu geben bereit sind, und können die Qualität dieser Informationen nicht beurteilen, in Frage stellen oder analysieren.

«Embedded» Journalismus, der sich nicht dazu bekennt

Indem sie sich bereit erklären, unter diesen Voraussetzungen zu arbeiten, begeben sich JournalistInnen in eine Situation der Abhängigkeit und des Interessenkonflikts, die sie einem erdrückenden Risiko aussetzt, voreingenommen und beeinflusst zu berichten. Wie das Beispiel der «eingebetteten» Berichterstattung während des Irak-Krieges gezeigt hat, untergräbt eine solche Abhängigkeit der Medien von den Behörden unweigerlich die Qualität der Information. Im Fall der Pandemie kann der Zugang zu den relevanten Strukturen für die Berichterstattung nicht das Privileg dieser wenigen «eingebetteten» Journalisten sein. Für alle «Nicht-Eingebetteten» wird es in dieser Konstellation äusserst schwierig, wenn nicht gar unmöglich, die Behörden und die Verwaltung zu konfrontieren.

Besorgniserregend ist auch, dass bis heute keines der an diesen Praktiken beteiligten Medien der Öffentlichkeit proaktiv ihre momentanen Arbeitsbedingungen offengelegt hat: weder die Einzelheiten der Vorkehrungen, unter denen die «Immersion»-Berichterstattung erbracht wird, noch die Schwierigkeiten beim Zugang zu Pressekonferenzen, noch die geltenden Einschränkungen bei den Interviews, noch die allenfalls stattfindende Zusammenarbeit mit Behörden. Schlimmer noch, kein Medium in der Schweiz hat die Kontrollen und Drohungen, denen einige Journalisten ausgesetzt waren, scharf kritisiert, obwohl – wie die jüngste Umfrage von Impressum, dem Berufsverband der Journalistinnen und Journalisten des Landes, ergab – seit Beginn der Krise mindestens 38 Fachleute mit Schweizer Presseausweis von den Behörden an der Ausübung ihrer Arbeit gehindert wurden (9).

Durch dieses Verschweigen ist die Öffentlichkeit der irrigen Meinung, Journalisten könnten normal arbeiten, das Recht auf Information werde vollumfänglich ausgeübt, die Medien seien keinem Druck ausgesetzt.

Die vorläufigen Ergebnisse der Untersuchung von Impressum hätten einen Aufschrei zur Folge haben müssen. Sie wurden mit einem ohrenbetäubenden Schweigen quittiert, das zu allen anderen hinzukam.

Nun ist aber dieses Schweigen äußerst problematisch. Denn es gibt der Öffentlichkeit die Illusion, dass Journalisten normal weiterarbeiten könnten. Dass das Recht auf Information in vollem Umfang gewährleistet sei, dass die Medien nicht unter Druck stünden oder dass sie freien Zugang hätten zu Experten und Orten ihrer Wahl. Und dass die Empfehlungen der Behörden und die Zeugenaussagen derer, die «an der Front» sind, die wichtigsten Erkenntnisse und Fakten über diese Krise seien. Dass die Masken, mit denen sich Fernsehteams zeigen, einen unverzichtbaren Schutz für die Ausübung ihres Berufs darstellten, wenn sie unter freiem Himmel filmen und die interviewten Personen aus mehreren Metern Entfernung mit ihnen sprechen.

Solange die Redaktionen nicht protestieren, ist es unmöglich zu wissen, ob z.B. die Einschränkungen für Medienschaffende im Tessin eine Ausnahme sind oder ob sie auch in den anderen Kantonen gelten. Oder ob die Situation sogar vergleichbar ist mit Fällen, wie sie von spanischen Journalisten beklagten werden – es wird von dortigen nur im Streaming übertragenen Pressekonferenzen der Regierung berichtet, bei denen die Medien vorab Fragen stellen mussten und die Regierung selbst die Fragen auswählte, die sie beantworten wollte (10).

Solange von der Polizei bedrohte Journalisten sich nicht laut zu Wort melden, ist es unmöglich zu wissen, ob es sich bei ihrem Fall um eine Ausnahme handelt.

Solange Journalisten, die von der Polizei bedroht werden, sich nicht dazu äußern, ist es unmöglich zu wissen, ob es sich um Einzelfälle handelt oder ob diese Praktiken System haben. Vor allem aber ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass solcher Missbrauch gestoppt wird.

Hätten die Schweizer Redaktionen am 11. April 2020 die ihnen auferlegten Bedingungen von Anfang an offengelegt, hätte die Plattform des Europarates zum Schutz des Journalismus und zur Sicherheit von Journalisten nicht nur die Praxis der serbischen Regierung kritisiert, die von den Journalisten verlangt, dass sie ihre Fragen vorab schriftlich einreichen (11). Sie hätte wahrscheinlich auch die Behörden im Tessin verurteilt, die seit mehreren Wochen die gleiche Praxis verfolgen. Den spanischen Journalisten wurde Recht gegeben und die Regierung musste ihre Praxis ändern. Was ist mit dem Tessin? Wir wissen es nicht.Das Schweigen der Redaktionen über ihre derzeitigen Arbeitsbedingungen hat noch weitere problematische Folgen: Es vermittelt der Öffentlichkeit den trügerischen Eindruck, dass alle Experten die Schwere dieser Epidemie gleich einschätzten, dass die veröffentlichten Zahlen verifiziert und relevant seien und es daher kaum Alternativen zu den getroffenen Maßnahmen gäbe.Nichts davon ist der Fall. Und die Öffentlichkeit muss darüber informiert werden.

Jenseits der wirtschaftlichen Rezession oder der Einschränkung bürgerlicher Freiheiten liegt eine der bedenklichen Folgen der gegenwärtigen Krise in der Entwicklung der Medienberichterstattung: allzu oft rutscht sie ab in Richtung eines bestenfalls völlig eingeschränkten, schlimmstenfalls willfährigen (12) und irreführenden (13) (14) Journalismus. Und so kann sie in der Tat zur demokratischen Debatte nichts mehr beitragen.

Die Versuchung der Instrumentalisierung der Medien ist nicht zu übersehen

Indem sich die Medien auf diese Weise an Bord eines von den Behörden kontrollierten Schiffes begeben, akzeptieren sie, in einem Zustand der Schockstarre zu verharren, der mit den ethischen Standards ihrer Informationsaufgabe unvereinbar ist.

Die Verschüchterung geht so weit, dass Journalisten sich entschuldigen, wenn sie eine relevante Frage gestellt haben. So auch bei der Pressekonferenz am 28. März in Bern, als Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit die Zahl von 280 Beatmungspatienten in der Schweiz als «enorm» bezeichnete. Auf die Frage eines Journalisten, was in diesem Bereich «normal» sei, schüttelte Daniel Koch einfach den Kopf mit Argwohn und sagte: «Wir wissen es nicht.» Trotz der Unannehmbarkeit dieser Antwort entschuldigte sich der Journalist, als ob er unangemessen gehandelt hätte. Obschon er nur seine Arbeit gemacht hatte. Und keiner seiner anwesenden Kollegen zuckte mit der Wimper. Die Frage war aber durchaus relevant, denn man braucht immer eine Vergleichsgrösse, (um eine Menge zu taxieren) Zahlen ins rechte Licht zu rücken. Vor allem sollte jeder Journalist laut und deutlich protestieren, wenn einer seiner Kollegen von einem hohen Beamten so herablassend behandelt wird, der die Situation in den Spitälern in eminent dramatischem Licht darstellt, ohne den guten Teil der Nachricht zu erwähnen, dass nämlich die Infrastrukturen nicht überfordert seien (15) (16) (17).

Die Behörden und Verwaltungen mögen das Gefühl haben, dass alles gut sei, was die Bevölkerung im Ausnahmezustand zu halten vermag. Aber das kann nicht der Fall sein für die Medien, die gegenüber der Öffentlichkeit eine Wahrheitspflicht haben.

Die Behörden und Verwaltungen mögen das Gefühl haben, dass alles gut sei, was die Bevölkerung im Ausnahmezustand zu halten vermag. Aber das kann nicht der Fall sein für die Medien, die gegenüber der Öffentlichkeit eine Wahrheitspflicht haben.

Peter Hänni, emeritierter Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Freiburg, hat in einem am 2. April 2020 auf Medialex veröffentlichten Artikel (18) eine ebenso lapidare wie beunruhigende Aussage gemacht: «Die Grenze zur Behinderung der Arbeit von Medienschaffenden ist (…) nahe und die Versuchung der Instrumentalisierung der Medien nicht zu übersehen.». Bevor et daran erinnerte: «Die Medienschaffenden mutieren wegen der COVID-19-Verordnung 2 nicht zu Vollzugsgehilfen von Bund und Kantonen. Sie können deshalb bei ihren Recherchen das gesamte Spektrum ihrer Möglichkeiten ausschöpfen und auch unbequeme Wahrheiten veröffentlichen. Sie kommen damit nur ihrer eigentlichen Funktion im freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat nach.»

Es ist also dringend notwendig, dass Schweizer Journalistinnen und Journalisten sich zusammenreissen und Kraft ihres Auftrags die Behörden und die Verwaltung zur Rechenschaft ziehen, die Debattenvielfalt befeuern und auf die Unsicherheiten hinweisen. Vinzenz Wyss betonte auch die Notwendigkeit, dass Journalisten ihre Rolle in dieser Krise angehen müssen, indem sie «transparent über die Bedingungen, Routinen und Grenzen der Medienberichterstattung» aufklären. «Diese medienjournalistische Selbstreflexion sollte über die Darstellung der journalistischen Arbeit im Homeoffice hinausgehen. Es bräuchte mehr Aufklärung statt Nabelschau.»